Caro Canto »Doppelt und Fünf«
Johann Sebastian Bach:
Die doppelchörigen Motetten und »Jesu, meine Freude« à fünf Stimmen

Das a-cappella-Ensemble »Caro Canto« entstammt dem Sächsischen Staatsopernchor. Alle Sängerinnen und Sänger haben dort ihre musikalische Heimat. Weil ihnen Verdi und Wagner nicht genug sind, und sie sich in ihrer Freizeit stimmlich mit ganz anderer Musik auseinandersetzen, haben sich die zwölf Kollegen 2007 zur Erarbeitung eigener Programme zusammengeschlossen. Seitdem sind rund zehn thematisch gebundene Programme entstanden, die sie in Deutschland und auf zwei Norwegentourneen präsentiert haben.

Das Programm:

Caro Cantos aktuelles Programm »Doppelt und Fünf« widmet sich ausschließlich den Motetten Johann Sebastian Bachs, welche in der Musikgeschichte zahlreiche Alleinstellungsmerkmale haben. »Doppelt« bezieht sich auf die vier doppelchörigen (achtstimmigen) Motetten, »Fünf« auf die große und mehrteilige Motette »Jesu, meine Freude« in klassischer Madrigalbesetzung. Besonders die mehrchörigen Werke nehmen ein Kompositionskonzept der Renaissance und des Frühbarock auf, das zu Bachs Zeiten schon aus der Mode war. Der Thomaskantor greift es auf, und führt es mit seinen ebenso innigen wie komplexen Motetten auf den Höhepunkt dieses Genres.

Die fünf Motetten werden solistisch bzw. in doppelter Besetzung aufgeführt. Der Dresdener Gambist Thomas Grosche sowie Ensembleleiter Jörn Hinnerk Andresen, Chordirektor der Staatsoper, an der Orgel bilden die Continuogruppe.

 

Sa., 29.4.2017 | 20.00 Uhr

Vorverkauf 11 [7] €
Abendkasse 12 [8] €



Caro Canto | D

Mitglieder des Sächsischen Staatsopernchores, Thomas Grosche - Gambe

Leitung und Continuo: Jörn Hinnerk Andresen