Pauli-Theater bekommt Stühle vom Kulturpalast

Leipziger Vorstadt - Mit einer Übergangslösung soll die Premiere Ende Mai gesichert werden. Noch fehlt dem Theater aber die nötige Technik.

Die erste Vorstellung in der sanierten St.-Pauli-Ruine am 26.Mai scheint gesichert. Der Theaterverein ist aber weiterhin auf der Suche nach dringend benötigtem technischen Equipment. Nach Angaben des Geschäftsführers, Jörg Berger, stelle die Stadtverwaltung dem Theater eine derzeit nicht genutzte Bestuhlung des Kulturpalastes zur Verfügung. Sie soll als Übergangslösung dienen.
Wenn der Kulturpalast wegen der Sanierung im Sommer schließt, sollen dann die Stühle aus dem Veranstaltungssaal in das Kirchengebäude am Königsbrücker Platz eingebaut werden. Sorgen macht Jörg Berger noch die fehlende technische Ausstattung. Derzeit ist er unter anderem auf der Suche nach einem Bühnenpodest. Außerdem könnten in der sanierten Ruine bis zu 150 Scheinwerfer installiert werden. Der Verein besitze derzeit aber lediglich 20.Um einen optimalen Spielbetrieb zu gewährleisten, will Berger nun das nötige Equipment bei anderen Theatern leihen. Ab Sommer könne dann die Technik des Kulturpalastes eingebaut werden.
Die St.-Pauli-Ruine wird noch bis Ende April für 2,6 Millionen Euro saniert. Zur Sanierung gehört nicht die Ausstattung mit Stühlen und Technik. Der Theaterverein hatte finanzielle Förderung beim Freistaat beantragt. Diese war Anfang des Jahres abgelehnt worden. (win)

 

 

 

Sächsiche Zeitung Nord
wTobias Winzer
14./15..04.2012