Leipziger Vorstadt - Glocke der Pauli-Ruine kehrt im Sommer zurück

Verwirrung bei der Sanierung der St.-Pauli-Ruine: Die Glocke soll nun doch bald in den Kirchturm zurückkehren. „ Die Finanzierung dafür steht", sagt der Pfarrer des Kirchspiels Dresden-Neustadt, Eckehard Möller. Die Glocke werde im Sommer eingebaut. Die Stadtentwicklungstochter Stesad hatte am Mittwoch bei einem Baustellenrundgang verkündet, dass die Glocke wegen Geldmangels der evangelischen Kirche erst einmal nicht in den Turm zurückkehre
Ursprünglich sollte die Glocke während der Sanierung der Ruine in den Kirchturm gehängt werden. Weil die Arbeiten schon im April enden, wird daraus nichts. Möller machte die Stesad dafür verantwortlich. Das Kirchspiel sei nicht über den Baustart informiert worden. Nun werde der Einbau der Glocke teurer als geplant. Anstatt den Kran der Stesad mitzunutzen, sei jetzt ein eigener Kran nötig, sagte Möller. Die Kosten liegen laut seinen Angaben „weit über" den avisierten 16.000 Euro. Die Bronzeglocke soll ab Sommer 7 Uhr, 12 Uhr und 19 Uhr sowie zum Gottesdienst am Sonntag läuten. (win)

 

 

 

 

SZ
03.03.2012
(win)