Ausbau der Kirchruine St.-Pauli
zur kulturell genutzten Gemeinbedarfseinrichtung
im Sanierungsgebiet Dresden-Hechtviertel


Dresdner Amtsblatt vom 29.04.2010

1. Der Stadtrat beschließt die Sanierung und den Ausbau der Kirchruine St.-Pauli
von 2010 bis 2012 mit dem Ziel der Schaffung einer Gemeinbedarfseinrichtung für das Sanierungsgebiet Hechtviertel.

2. Der Stadtrat beschließt die Gesamtfinanzierung der Maßnahme bis zu einem Gesamtbetrag von 2 598 000 Euro wie folgt:

# 679 800 Euro aus Städtebaufördermitteln
# 517 000 Euro aus Grundstückserlösen
# 74 600 Euro aus Ausgleichsbeträgen
# 1 326 600 Euro aus Eigenmitteln der Landeshauptstadt Dresden (darin enthalten sind 390 000 für den Eigenanteil der STESAD GmbH, dies entspricht 15 Prozent der Gesamtkosten nach VwVStBauE).

3. Der Stadtrat beauftragt die Oberbürgermeisterin, die 2009/2010 erzielten Grundstückserlöse und Eigenmittel in einer zweckgebundenen Rücklage zu verwahren und im Jahr 2011 zur Finanzierung wieder einzusetzen. Die Haushaltsplanansätze 2009 ff werden gemäß Nr. 3 der Begründung geändert.

4. Der Stadtrat beauftragt die Oberbürgermeisterin, weiterhin Städtebaufordermittel für die Finanzierung der Maßnahme zu akquirieren, um den Einsatz der Eigenmittel der Landeshauptstadt reduzieren.

5. Der Stadtrat beauftragt die Oberbürgermeisterin, das Bauvorhaben, in Zusammenarbeit mit dem aktuellen Nutzer, dem gemeinnützigen Verein Theater Ruine St. Pauli e.V. durchzuführen.

6. Der Stadtrat beauftragt die Oberbürgermeisterin, im Falle der Beendigung der gegenwärtigen Nutzung durch den Theater Ruine St. Pauli e. V. die öffentliche Nutzung als Gemeinbedarfseinrichtung für mindestens 15 Jahre nach baulicher Fertigstellung in Abstimmung mit der STESAD GmbH sicherzustellen.

 

 

 

 

Dresdner Amtblatt
29.04. 2010