Presseartikel
Wie es euch gefällt
Zweite Premiere der Saison in der Theaterruine
Er ist derjenige der in den meisten Inszenierungen in der St. Pauli Ruine mitspielt - in allen. Karl Weber, 54 Jahre alt, Maschinenbauingenieur, hat etwas, dass ihn emotional, geistig und körperlich fit hält - das Theaterspielen. Aber es ist für ihn nicht nur ein Hobby, sondern eine Droge ohne negative Nebenwirkungen. "Jeder Mensch braucht eine Droge" sagt er, und lacht. "Aber für die meisten sind es leider Zigaretten und Alkohol."

Seine erste Rolle in der Ruine war der ,Montague' in "Romeo und Julia".
Er musste einspringen und hatte nur drei Tage Zeit und keine einzige Probe, nur eine Absprache. Aber die oberste Regel im Amateurtheater lautet: Habe Vertrauen! Und das hatte er. Seine Partnerin führte ihn durch das Stück, und es klappte wunderbar. Romeo und Julia wurde auch noch einmal mit einem neuen Konzept inszeniert, da spielt er den ,Capulet'. Wenn
es mal einen Texthänger gibt, dann heißt es improvisieren, denn eine Souffleuse gibt es in der Ruine nicht.

Das, was Karl ganz besonders an der Ruine gefällt, ist, dass die Inszenierungen auf den Ort zugeschnitten sind. "Die ganze Ruine ist die Bühne", sagt er. "Und am schönsten ist es, wenn ich nah am Publikum spiele." Am 8. Juni hat die neue Inszenierung "Wie es euch gefällt" von Shakespeare Premiere. Karl spielt gleich mehrere Rollen. "Aber das ist normal", sagt er. "Es gibt kaum einen Schauspieler in der Ruine, der nicht mehrere Rollen spielt." In diesem Stück flüchten alle Spieler in einen Wald, ein Ort mit eigenen Gesetzen und verrückten Liebesverwirrungen. Am Ende wird aber alles gut.

Premiere: 8.6., 20 Uhr, St. Pauli Ruine Dresden; weitere Aufführungen: 9., 25., 25., 28., 29.6., jeweils 20 Uhr Für die Vorstellung am 9.6. vergibt unsere Redaktion zwei Freikarten: an den ersten Anrufer, der uns am 3.6., ab 10 Uhr, unter Tel. 485 26 32 erreicht.





 




Juni 2005 - Die Neustadt von Juliane Kühn