Der Teufel mit den Titten
Satiere von Dario Fo

Es kann der beste Richter nicht in Frieden leben, wenn teuflische Mächte ihn vom Pfad der Askese schubsen wollen. Korruption in Politik und Gesellschaft, dubiose Geschäfte prominenter Hintermänner und ein unbestechlicher Richter im Visier der Inquisition - Heiterste Verwicklungen und Verwandlungen sorgen für beste Unterhaltung, und mit bissigen Seitenhieben werden politische und gesellschaftliche Missstände spöttisch aufs Korn genommen.

Der Autor: Dario Fo gilt als Meister der modernen Farce und des politischen Theaters, dessen Werk weltweit große Resonanz fand. Das in Deutschland kaum gespielte Stück „Der Teufel mit den Titten“ entstand 1997, dem Jahr der Verleihung des Literatur-Nobelpreises an den italienischen Autor und Theatermacher. - Dario Fo sagte zu diesem Stück: „Selbstverständlich ist jede Ähnlichkeit mit aktuellen Tagesereignissen gänzlich unbeabsichtigt; es ist ja bekannt, daß die Klassiker stets schamlos die Skandale und Persönlichkeiten der Chronik unserer Tage kopiert haben!“

Die Handlung: Der unbestechliche Richter Tristano deckt dubiose Immobilien-spekulationen prominenter Hintermänner auf und gerät ins Visier von Staats-macht und Inquisition. Ein teuflisches Zäpfchen soll seine widerborstige Rechtschaffenheit zur Strecke bringen, landet jedoch stattdessen im Hintern der schwatzhaften Haushälterin und verwandelt sie in eine neapolitanische Schönheit mit betörenden Reizen ...

Die köstliche, frivole Satire steht in der Tradition der italienischen Commedia dell'arte, die Dario Fo als wahres Volkstheater zu neuem Leben erweckte: Provokativ und urwüchsig treibt es seine frechen Witze über die Herrschenden und hinterfragt jede Konvention. Sie handelt vom Sieg leiblicher Gelüste über das Ideal der Askese und vom Mut, allen Einschüchterungen zum Trotz seine Redlichkeit zu bewahren.

»Es öffnet sich nicht nur der Mund beim Lachen,
sondern auch das Gehirn.«
Franca Rame

 

 

Letzte Aufführung:
Samstag 8.10., 20 Uhr





Kartenpreise:
Vorverkauf 14 [9] €
Abendkasse 15 [10] €

Kinder bis 14 Jahre
haben freien Eintritt


Spieldauer:
circa 2 Stunden mit Pause



Regie: Jörg Berger
Ausstattung:
Jenny Barthold
Komposition: Matthias Krüger
Musikalische Erarbeitung:
Yvonne Dominik
Technik: Philipp Cronacher

Darsteller:

Richter Alfonso de Tristano
Martin Rossmanith,

Pizzoca Ingrid Schütze, Francipante, der Hauptteufel
Jens Ottersberg
Barlocco: Tomasz Jonczyk
Jaccoba: Angela Huth
Kardinal: Karl M. Weber,
Inquisitor: Jens Döring,
Simona: Yvonne Dominik
Zoanna: Barbara Elsner
Clarissa: Melanie Ruck,
(Susanne Hilpert
*)
Räuber: Detlef Epperlein

Mägde, Hilfsteufel, Volk, Anhänger des Paters, Wachen, Galeerensklaven
Angela Huth, Barbara Elsner, Detlef Epperlein, Jens Döring, Karl M. Weber, Susanne Hilbert, Tomasz Jonczyk, Yvonne Dominik

Livemusik: Matthias Krüger

Aufführungsrechte:
Henschel Schauspiel
Originaltitel:
Il diavolo con le Zinne
Übersetzung:
Renate Chotjewitz-Häfner

Produktion:
Theaterruine St. Pauli e.V.



Premiere: 18.07.2014